Riegersburg

Nr. 26
8333 Riegersburg
Österreich
Tel: +43 (0) 3153 86 70
Fax: +43 (0) 3153 200 70

Mythen, Abenteuer und schaurige Geschichten ranken sich um das eindrucksvolle Wahrzeichen der Oststeiermark. Die Riegersburg, die in den Jahrhunderten ihres Bestehens nie erobert werden konnte, galt einst als stärkste Festung des Abendlandes. Heute ist sie ein allseits beliebtes Ausflugsziel.

Auf dem hoch emporragenden Basaltfelsen eines ehemaligen Vulkanes thront sie und bietet einen herrlichen Ausblick über die rundum sanfte Hügellandschaft mit den Wäldern, Weingärten, Wiesen und Feldern der nach ihr benannten Marktgemeinde.

Der Blick reicht bis zum Wechsel, bis Ungarn, Slowenien und zum Großvenediger.

1138 erstmals urkundlich erwähnt erhielt die Burganlage im 17. Jahrhundert ihre heutige Ausdehnung durch die Burgherrin Katharina Elisabeth Freifrau von Galler. 1822 ging die Riegersburg in den Besitz der Familie Liechtenstein über, welche bis heute aktiv für ihren Erhalt sorgt.

Die zahlreichen Räume der Burg beherbergen drei Ausstellungen.

Das „Hexenmuseum“ im Untergeschoß
Bis zur Mitte des 18. Jahrhunderts wurde auch in der Steiermark rund 300 angeblichen Hexen und Zauberern der Prozess gemacht, wobei nicht nur Außenseiter und sozial Schlechtgestellte Gefahr liefen, mit den absonderlichsten Anschuldigungen belastet und letztendlich hingerichtet zu werden. Hier erhält man Einblick in dieses dunkle und rätselhafte Kapitel der Landesgeschichte.

Die in den Prunkräumen eingerichtete Ausstellung „Sagenhafte Riegersburg – Legendäre Frauen“ führt Sie zurück in die Zeit der Türkenkriege, der Leibeigenschaft und der barocken Lebenslust.

Und neu werden ab 2013 „Waffen auf Riegersburg“ gezeigt.

Weitere Infos rund um die Riegersburg

Anfahrtsskizze

zurück